Naturnahe Böschungssicherung

Nach den Starkregenereignissen im Juli kam es zu einer Auskolkung und damit zu einem Uferabriss am Erlbach. Das Ufer wurde auf eine Länge von ca. 15 m und eine Tiefe von 4 m abgetragen und weggespült. Um weitere Ausspülungen zu verhindern und damit die angrenzende Infrastruktur zu schützen, wurde entschieden das Ufer wiederherzustellen.

 

Um naturnahe Strukturen und Vegetationsbestände zu schaffen, wurde die Ufersicherung mittels eines frisch gefällten Nadelbaumes wiederhergestellt.

Nach Einbau des Baumes und verfüllung der Auskolkung wurden Weidenstecklinge in die Böschung eingebaut.

Mit dem Anwachsen der Pflanzen entsteht durch den Wurzel-Boden-Verbund eine stabile Deckschicht, die die Böschungen und Erdbauten effektiv von Erosion schützt. Schon nach kurzer Entwicklungszeit ist der Nadelbaum kaum noch erkennbar. Dafür bilden sich vielfältige Pflanzen- und oder Gehölzbestände, die den natürlichen Standortverhältnissen entsprechen, eine hohe Lebensraumqualität für Flora und Fauna bieten, klimatische Ausgleichsfunktionen übernehmen und das Orts- und Landschaftsbild deutlich aufwerten.

Gewässermahd 2021

Öffentliche Bekanntmachung über die Böschungs- und Profilmahd im Verbandsgebiet

Für die aktuelle Böschungs- und Profilmahd sind in ca. 40 Gemeinden Gewässerunterhaltungsmaßnahmen durchzuführen. Die Gesamtleistung wurde öffentlich ausgeschrieben und in 8 Lose aufgeteilt.

Grundsätzlich handelt es sich um jeweils ein Pflegegang pro Gewässerabschnitt.

Die erforderlichen Unterhaltungsarbeiten werden im Zeitraum von Ende Mai 2021 bis Ende Juli 2021 durchgeführt.

Die Bekanntmachung der Maßnahme wurde in den Amtsblätter der Stadt Gera, Landkreis Greiz und Landkreis Saale-Holzland-Kreis veröffentlicht. Ansprechpartner ist Herr Achim Prager, Verbandsingenieur des Gewässerunterhaltungsverbandes Weiße Elster/Saarbach.

Karte Mahdabschnitte2